Bachelorthesis – Wohnen statt Arbeiten

Aufgabe

Das leer stehende Bürogebäude in Wuppertal-Barmen in unmittelbarer Nähe des SBahnhofs soll durch die Nutzungsänderung „Wohnen statt Arbeiten“ wieder aktiviert werden. Das alte Gebäude ist ein Skelettbau und vor allem seine Höhe und die Lage stellen eine große Herausforderung dar. Das Gebäude fällt durch seine Höhe knapp in den Bereich eines Hochhauses.

Entwurf & Konstruktion

Der Entwurf für den Umbau sieht eine neue Erschließung durch einen Laubengang an der Nordseite vor, wobei der alte Treppenkern erhalten bleibt. Dadurch wird eine Ausrichtung der schottenartig nebeneinander liegenden Wohneinheiten nach NordWest und SüdOst ermöglicht. Um den Wohnungen einen Freibereich einzuräumen, werden dem Gebäude an der Südseite Loggien vorgestellt. Unterschiedliche Arten von Wohneinheiten ergeben sich durch die Kopplung von zwei Schotten; dies ist sowohl horizontal als auch vertikal – über zwei Etagen – möglich. Der Laubengang im Norden zur Talseite, soll ohne störende Brüstungen ausgebildet werden. Stattdessen wird ein Stahlnetz komplett über die Höhe gespannt, welches von Pflanzen (z.B. Wein) berankt werden kann – eine Art “Grüne Wand”.